Aus den USA und England stammen Berichte über rätselhafte Kinder mit schwarzen Augen. Sie klingeln an zufälligen Häusern und bitten um Einlass, etwa indem sie mal auf "die Toilette" wollen oder mal "dringend telefonieren" müssten. Kaum sind sie gegangen, seien sie wie vom Erdboden verschwunden.

Während die einen die Berichte für Echt halten, meinen andere, sie seien reiner Mythos — eine sogenannte urband Legende (moderne Internetlegende). Abendpost ist den Berichten auf den Grund gegangen.

Die Berichte und der Mythos

Oft werden sie als Humanoide bezeichnet, Kinder oder Jugendliche im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Sie wirken wir ganz normale Menschen, fallen aber durch ihre komplett pechschwarzen Augen auf. Die Sichtungen beschreiben sie als normal gekleidet und sie würden eine frühreife Sprechweise verwenden.

Es wird stets behauptet, dass sie nachts an zufällig ausgesuchten Häusern klingelten und den überraschten Hauseigentümer um Einlass bäten. Meist würden sie einen leicht durchschaubaren Vorwand benutzen: Sie müssten "mal dringend telefonieren", oder "die Toilette aufsuchen". Das Opfer, das meist allein zuhause ist, werde spätestens dann misstrauisch, wenn ihm die komplett pechschwarzen Augen des Besuchs auffallen. Auch über eine merkwürdig blasse Hautfarbe wird berichtet.

Wenn der Hausbesitzer versuche, das Kind/die Kinder wieder wegzuschicken, verhielten sich Letztere manchmal aufdringlich: Trotz höflicher Ausdrucksweise würden sie sich weigern, zu gehen, und auf verschiedenste, oft rhetorisch geschickte Art versuchen, den Hauseigentümer zu überreden, die Kinder doch noch hereinzulassen oder ihnen weiter Obdach zu gewähren. Schließlich gingen sie doch freiwillig und wenn das Opfer ihnen auf der Straße nachschaue, würde es angeblich nicht selten mit ansehen, wie sich die Kinder vor seinen Augen buchstäblich in Luft auflösten.

Die Erklärung

Bei den "schwarzäugigen Kindern" handelt es sich um eine urbane (moderne) Legende, die in den 1980er Jahren in Staffordshire, England, aufkam und erstmalig in dem britischen Magazin Birmingham Mail thematisiert wurde. Im Jahr 1996 erschienen erste Berichte auch in den USA. Dort scheint die Legende in den US-Bundesstaaten Texas und Oregon ihren Anfang genommen zu haben. Um 1998 veröffentlichte der US-amerikanische Journalist Biran Bethel mehrere Artikel über vorgebliche Augenzeugenberichte, die von Begegnungen mit "schwarzäugigen Kindern" handeln.

Das Phänomen erlangte schließlich weltweite Bekanntheit. Im September 2014 berichtete das britische Magazin Daily Star mehrfach von angeblichen Begegnungen in Großbritannien. Der Mythos um die "schwarzäugigen Kinder" erinnert Skeptiker und Autoren wie Robert B. Durham und Sharon A. Hill an vergleichbare urbane Legenden, wie zum Beispiel "Slenderman" und "Der schwarze Hund". Für die Existenz "schwarzäugiger Kinder" fehlt bislang jeglicher wissenschaftliche Beweis.

Literatur

Ina Batzke, Eric C. Erbacher, Linda M. Heß, Corinna Lenhardt: Exploring the Fantastic: Genre, Ideology, and Popular Culture. transcript Verlag, Bielefeld 2018, ISBN 978-3-8394-4027-8, S. 252-254.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Black-eyed_children